Durchführung der Analyse und Ausarbeitung sicherheitstechnischer Maßnahmen

Sie sind hier: Startseite / Unternehmen / Projektreferenzen / Gefährdungsbeurteilung zum „Kombibauwerk Hattingen“

Gefährdungsbeurteilung zum „Kombibauwerk Hattingen“

Tätigkeitsbeschreibung

Übersichtsskizze Kombibauwerk Hattingen

Mindestens einmal jährlich müssen für Inspektions-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten die Treidel- und Bootsgasse sowie der Fischaufstieg des Kombibauwerks trocken gelegt werden. Dabei werden nacheinander die Treidelgasse, Fischaufstieg und Bootsgasse abgedämmt. In die vorhandenen Dammbalkennischen der Treidelgasse und des Fischaufstieges werden vorgefertigte Dammelemente mit Hilfe eines Baggers eingesetzt; die Bootsgasse wird mit Hilfe von Zahnstangenwinden und einzeln aufeinandergesetzten Dammbalken mit einer Spannweite von ca. 5,0 m abgedämmt.

Analyse der Gefährdungen

Gefahrquelle

Gefährdungsfaktor

Arbeiten am Gewässer Ertrinken
Zugang zu Arbeitsplätzen (Verkehrswege) Abstürzen, Ertrinken
Arbeitsplatz Abstürzen, Ertrinken
Arbeitsmittel (Transport und Handhabung) Schwere dynamische Arbeit
Klima (Nässe, Eis) Stolpern, Ausrutschen

Auszug der sicherheitstechnischen Maßnahmen

(vorrangig zur Vermeidung/Reduzierung der Gefahr des Absturzes/Ertrinkens)

Verkehrsweg über Teidelgasse und Fischtreppe
Zur Überquerung der Treidelgasse und Fischtreppe wurde eine mobile Brückenkonstruktion vorgeschlagen. Dabei wurden gemäß den Regeln der Technik die notwendigen Mindestabstände sowie die Höhen zur Absturzsicherung festgelegt.

Vorher-Nachher - Kombibauwerk Hattingen

Bildquelle:
© Schmitt Boote und Schwimmende Anlagen GmbH (SBS) – www.sbs-andernach.de